Dienstag, September 16, 2008

The roof is on fire . Ein Mercenaries 2 Test


So da ich Mercenaries 2 nun durch habe, wollte ich euch ein wenig mit einem Erfahrungsbericht auf die Nerven fallen. Wie schon bei Too Human ist das Spiel leider nicht der Überhit geworden , der es hatte sein können. Aber schlecht ist es nicht, es ist ein guter Actionfilm, könnte man sagen.

Für alle den ersten Teil kennen und mögen können direkt zum Ende springen oder sich wieder vor die Konsole setzen da sie sich Mercs 2 sowie so gekauft haben. Alle anderen können sich jetzt einen kleinen Überblick beschaffen ( Nächste Woche kommt auf Live ja auch eine Demo).

Im Spiel übernimmt die Kontrolle über einen von drei Söldner welche sich alle in Ihren Werten unterscheiden. Halt Gesundheit, Sprint usw. Je nachdem welchen Söldner ihr spielt veranderen sich die Filmsequenzen etwas. Zur eigentlichen Story in Venezuela ist gerade die Holle los, es gibt einen Putsch und ihr werdet von euren Auftraggeber "Ramon Solano" hintergangen. Worauf ihr einen Rachefeldzug gegen Solano startet und nebenbei das Land "befreit".

Von eurem Hauptquartier (PMC) startet ihr eure Aktion im ganzen Land. Hier bei unterstütz euch Fiona Tayler die von Anfang an euer Seite ist und Kontakte zu den verschieden Gruppen im Land unterhalt. Das wären Anfang die "Universal Petroleum" (UP) und die aus dem Urwald agierende Befreiungsfront "PLV". Später kommen hier doch mehr Fraktionen dazu, so das man immer abwegen muss , auf welche Seite man sich Schlagt.

Durch das erledigen von Aufträgen für diese Gruppen steigt euer Ansehen und Ihr bekommt mehr Unterstützung und besser Ausrüstung. Diese Aufträge wechseln vom Eroberern von Stützpunkten bis hin zum Transport von Organen, oder der Beschaffung einer Todbringend Superwaffen, einem Motorroller. Wie ihr seht kommt der Humor nicht zu kurz in Mercs 2. Auch wenn er tief Schwarz ist.

Im ersten Drittel des Spiels seit ihr damit beschäftig eure Truppe zusammen zukriegen. Neben einen Hubschrauberpiloten, kommen noch die junge Mechanikerin Eva dazu sowie einen immer volltrunkenen russischen Kampfpiloten. Sobald ihr euer Team zusammen habt geht das Spiel richtig los, dann jetzt könnt ihr Luftangriffe , sowie Nachschub bestellen.

Das habt ihr bei den Auftragen die Ihr für die verschieden Fraktionen erfüllen musst auch bitter nötig. Denn eine vierspurige Autobahnbrücke kann man halt nicht mit ein paar Handgranaten sprengen, da braucht man schon was Großes.

Hier mit kommen wir zum Pudels Kern , den Explosionen. Gott es macht einen Heiden Spaß in der offene Welt von Mercs 2 wirklich alles hoch zujagen. Hier kracht und Rums es an allen Ecken. Wer mit einem Fliegerangriff mal einen komplette Basis in Schutt und Asche gelegt hat. Der hat ein Lächeln auf den Lippen.

Und da die Offene Welt von Mercs 2 etliche Kilometer umfasst, gibt sehr viel zum Sprengen, aber auch zum befahren. Es gibt verschiede zivile Fahrzeuge die ihr euch ausliehen könnt, vom Sportwagen bis zum Motorrad. Aber auch Panzer dürfen "ausgeliehen" werden, allerdings musst man diese Kapern. Das erfolgt durch ein kleines "Quicktime Event" , wenn ihr das schafft gehört der Panzer euch. Aber auch Hubschrauber sind nicht sicher vor euch.

Sollte euch das ganze alleine zu anstrengend sein, kann jeder Zeit ein Freund dazu kommen. Das ganze Spiel ist auch als Coop spielbar, diese hat den Vorteil das man nach dem Tod nicht im PMC aufwacht, sonder der Freund einen auf dem Schlachtfeld wieder beleben kann.

Kommen wir zur technischen Seit von Mercs 2 , und auch dem größten Schwachpunkt am Spiel. Das Spiel sieht nicht aus als wäre es wirklich für die großen Konsolen gemacht. Die Grafik ist für 360ig Verhältnisse Mittelmaß. Matschige Texturen, aufploppede Objekte ( welche auch das Spielen als Scharfschütze unmöglich machen) entsprechen bei weiten nicht dem Stand der Technik. Aber wenn erst mal die Bomben mit dicken Explosionen den Bildschirm erhellt und das Spiel richtig in Fahrt kommt. Vergesst ihr die nicht ganz so gut Grafik sehr schnell und wollt nur doch mehr Action haben.

Des weiteren gibt es ein paar KI Aussetzer , so das die Gegner eigentlich nur in Überzahl einer Bedrohung sind. Alleine sind sie teilweise zu blöd , mal um die Ecke zugehen hinter der Ihr euch versteckt.

Der Rest der Technischen Seite ist dafür sehr gut , an der Steuerung gibt es nicht wirklich was zu beklagen und der Sound ist auf sehr hohen Niveau, habe mir extra wegen der Deutschen Tonspur das Spiel von einem Freund ausgeliehen. Da auf der Englischen DVD kein deutscher Ton drauf ist. Und ich muss sagen die deutschen Akteure machen einen richtig gut Job.

Zum Schluss kann man Mercs 2 allen Spielen ans Herz legen , die kein zu anspruchsvolles Actionspiel suchen. Oder einfach ein Paar Sachen ungestraft in die Luft jagen wollen. Der Größte Kritikpunkt an Mercs 2 ist einfach , das der Titel sich nicht wirklich rund anfühlt, er hat ein paar zu viele Ecken. Die man eigentlich noch abschleifen könnte , wenn man sich mehr Zeit gelassen hätte. So ist es ein solider Titel, nichts wirklich großes, einfach nur eine Shooter in einer Offene Welt.

Kommentare:

finance tune up hat gesagt…

wow, very special, i like it.

gameria hat gesagt…

Hab das Spiel viele Stunden am Stück gespielt und fands insofern nette Action-Unterhaltung. Zerstörung ist wirklich das Herz des Spiels (also Explosionen und einstürzende Häuser). Aber fand es auch wirklich unausgegoren - wie damals der erste Teil. Gibt zwar ein paar gute Veränderungen demgegenüber (nicht mehr nur einfach 50 Ziele umnieten oder festnehmen, sondern abwechslungsreichere Aufträge), Mercenaries 2 hat es aber keineswegs geschafft, spielerisch auf die Höhe der Zeit zu kommen. Dazu ist nicht nur die Grafik zu öde, sondern auch die Spielelemente wirken grob zusammengeschustert. Wie du gesagt hast KEIN rundes Spielerlebnis.

actionman hat gesagt…

Das Ding ist halt , wenn man Spass an der zerlegung der Spielwelt hat. Kann man seinen Spass mit Mercs 2 haben. Sonst halt nicht.

MasteRehm hat gesagt…

Ich habe die Demo gespielt und das Spiel geht mir mal überhaupt nicht rein ;)